Deutschland startet 5G-Auktion in einer Reihe mit den USA über Huawei

Deutschland startete am Dienstag seine Auktion für den Bau eines ultraschnellen 5G-Mobilfunknetzes, da ein transatlantischer Streit um Sicherheitsbedenken im Hinblick auf den riesigen chinesischen Telekommunikationsgerätehersteller Huawei tobt.

Die Vereinigten Staaten haben davor gewarnt, den Austausch sensibler Informationen mit Berlin zurückzunehmen, wenn von Huawei hergestellte Hardware nicht aus der Infrastruktur ausgeschlossen wird. Chinesische Geräte könnten Peking dabei helfen, westliche Unternehmen und Regierungen auszuspähen.

Am Dienstag schloss Angela Merkel die Sperrung von Huawei aus dem deutschen 5G-Netz aus, sagte jedoch, es würden strenge Telekommunikationsgesetze formuliert.

“Bisher haben viele Länder Huawei-Technologie eingesetzt”, sagte der deutsche Kanzler auf einer Konferenz in Berlin.

“Deshalb hat die Bundesregierung nicht einfach den Auftragnehmer oder Stakeholder ausgeschlossen, sondern wir haben Standards für die Bewerber für die 5G-Technologie festgelegt.

“Wir werden diese Standards auch gesetzlich in unsere Telekommunikationsgesetze aufnehmen … Wir geben jedem eine Chance, sollten aber nicht naiv sein, sondern sehen, dass es in China sehr unterschiedliche Gesetze gibt.”

“5G” – “fünfte Generation” – ist die neueste Hochgeschwindigkeitsgeneration der zellularen Mobilfunkkommunikation. In Berlin müssen Bieter gewonnen werden, die den Service mindestens 98 Prozent der deutschen Haushalte sowie entlang von Autobahnen und Eisenbahnlinien anbieten.

Langsames Internet in Europas Motor

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, deren drahtlose Netzwerke bei Downloadgeschwindigkeiten weltweit nur an 46. Stelle stehen, will die große digitale Lücke schließen, indem sie auf das ultraschnelle 5G-System umsteigt.

Vier Betreiber sind dabei, die 41 verschiedenen Frequenzblöcke für die Auktion zu sichern.

Zu den Wettbewerbern zählen die drei wichtigsten Mobilfunkanbieter in Deutschland – Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica Germany (O2) – sowie United Internet (1 & 1), ein auf Internetdienste spezialisiertes deutsches Unternehmen.

Huawei gehört nicht zu den Bietern, sondern versorgt die vier Hoffnungsträger mit der notwendigen Hardware wie Antennen und Routern.

Jochen Homann, Vorsitzender der Bundesnetzagentur (BNA), erklärt, dass der Ausschluss von Huawei-Geräten erhebliche Probleme für die Auktionssieger bedeuten würde.

“Huawei ist ein wichtiger Anbieter, der bereits in unseren früheren Netzwerken präsent ist. Ohne solche Unternehmen wird es schwierig sein, und dies ist überhaupt nicht das, was wir wollen”, sagte Homann gegenüber der ARD.

US-Ängste vor Sicherheitskompromiss

Die USA haben Peking vorgeworfen, die 5G-Ausrüstung von Huawei als trojanisches Pferd eingesetzt zu haben, die die Betreiber dazu gezwungen habe, Daten an das Regime zu übermitteln, aber Washington hat keine Beweise vorgelegt, um ihren Verdacht zu stützen.

Huawei hat Anschuldigungen strikt bestritten, dass seine Ausrüstung für Spionage eingesetzt werden könnte, während Chinas Außenminister Wang Yi am Montag bei den “ungewöhnlichen, unmoralischen” Angriffen auf die chinesische Firma ausschlug.

Die von den USA angeführten Versuche, andere Nationen zu ermutigen, Huawei-Geräte von ihrer Telekommunikationsinfrastruktur zu verbieten, erlitten einen Rückschlag, als die Regierung von Merkel gegen die Auferlegung unternehmensspezifischer Beschränkungen für die 5G-Auktion entschieden hat.

Jyrki Katainen, Vizepräsident der Europäischen Kommission, erklärte, Brüssel werde Empfehlungen für die Sicherheit in digitalen Netzen abgeben, da sich auch andere Nationen in der EU mit dem gleichen Problem auseinandersetzen.

Er sagte jedoch der Wirtschaftszeitung Handelsblatt, es sei “unwahrscheinlich, dass wir ein oder zwei Unternehmen nennen werden, die ausgeschlossen werden sollten”.

Medienberichten zufolge warnte der US-Botschafter in Deutschland letzte Woche in einem Brief an den deutschen Wirtschaftsminister, Washington könne die Geheimdienstkooperation überprüfen, sofern Berlin kein Huawei-Verbot zustimme.

Die Bedrohung eskalierte, als der oberste alliierte Befehlshaber der NATO in Europa, US-General Curtis Scaparrotti, Deutschland warnte, die NATO-Streitkräfte würden die Kommunikation einschränken, wenn Berlin mit Huawei zusammenarbeiten würde.

Scaparrotti sagte, das US-Militär sei besorgt über das Risiko, dass die Telekommunikation in Deutschland gefährdet sei, da “insbesondere bei 5G die Bandbreite und die Fähigkeit, Daten abzurufen, unglaublich ist”.

“Wenn es auch in ihrer Verteidigungskommunikation ist, werden wir nicht mit ihnen kommunizieren. Und für das Militär wäre das ein Problem.”

Allerdings teilt der BND (Bundesnachrichtendienst) einige Ängste in den USA, heißt es in einem Bericht.

BND-Sicherheitsexperten haben die Regierung aufgefordert, die Gesamtstrategie Chinas zu berücksichtigen, einschließlich einer gesetzlich zwingenden Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen, so das Magazin Der Spiegel.

Leave A Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *