Author Archives: Sabine

Erster Wanderurlaub? – Hier ist das wichtigste Equipment!

Die Planung der Trekkingausrüstung für einen aktiven Urlaub kann wie ein kleiner Kopfschmerz aussehen, besonders wenn Sie nicht über gute Kenntnisse in Wanderschuhen, Tagesrucksäcken oder Thermounterwäsche verfügen.

Aber die richtige Ausrüstung vor der Abreise kann dazu beitragen, dass Ihr Wanderurlaub einen fliegenden Start hat, also betrachten Sie diese Checkliste als wertvollen Bezugspunkt.

Unverzichtbare Trekkingausrüstung: Bekleidung

Der Ort Ihres Wanderabenteuers beeinflusst die Art der Kleidung, die Sie einpacken müssen.

Wie auch immer, es gibt eine grundlegende Wanderausrüstung, die Sie mitbringen sollten, unabhängig von Ihrem Reiseziel.

Lang- und Kurzarm-T-Shirts: Legen Sie sich bei Kälte auf und ziehen Sie sich bei Sonnenaufgang aus. Bekleidung aus synthetischen Fasern ist ideal, um die Körpertemperatur stabil zu halten.
Pullover und Fleeces: Zusätzliche Schichten sind sinnvoll für Abende, an denen die Temperaturen stark sinken können.
Wanderhose mit Reißverschluss: Diese Art von Wanderhosen ermöglicht es Ihnen, sich an das Wetter auf dem Weg anzupassen, ohne dass Sie ein zusätzliches Paar Shorts einpacken müssen.

Thermische Unterwäsche: Durch die Ableitung von Schweiß von der Haut und die Aufnahme von Körperwärme hält die Thermowäsche Sie warm, selbst bei kältesten Bedingungen.
Mütze und Schal: Pflegen Sie Gesicht und Kopf, Körperteile, die am empfindlichsten auf Kälte, Behaglichkeit und Wärme reagieren.

Wanderschuhe – ein Kapitel für sich

Der wichtigste Teil Ihrer Trekkingausrüstung sind gute Wanderschuhe. Dieses zu erhalten kann den Unterschied zwischen einem angenehmen Urlaub und einem Urlaub bedeuten, der durch schmerzhafte Blasen und müde Füße ruiniert wird. Daher ist es immer zu empfehlen, sich vorher einen ausführlichen Wanderschuhe Test zu Gemüte zu führen.

Hoch- oder mittelgroße Wanderschuhe: Diese Art von Schuhen bietet eine hervorragende Knöchelunterstützung und ist in wasserdichtem Leder oder atmungsaktiven, flexibleren Stoffmodellen erhältlich. Mit robusten Sohlen sind diese auch für das unwegsamste Gelände geeignet.
Schmale Wanderschuhe: Wenn Sie auf Trekking in weniger felsigen Gebieten planen oder leichteres Schuhwerk wünschen, sind Wanderschuhe eine gute Alternative.
Wander-Sandalen: Damit Ihre Füße atmen können, wenn Sie nicht auf dem Trail sind, ist es immer eine gute Idee, einige Wander-Sandalen mitzubringen, die Sie abends tragen können. Sie sind auch nützlich beim Durchqueren von Flüssen, da sie weniger wahrscheinlich abrutschen als leichte Alternativen wie Flip Flops.

Sonstiges Wanderzubehör

Um beim Trekking bequem zu bleiben, gibt es eine Reihe weiterer Accessoires, die Sie für Ihre Reise einpacken sollten. Dazu gehören:

Ein Hut mit breiter Krempe: Schützen Sie Hals und Ohren vor der Sonne und vermeiden Sie den Sonnenbrand der Wanderer.
UV-Schutz-Sonnenbrille: In größeren Höhen, insbesondere um Schnee, kann der Sonnenglanz Ihre Augen wirklich schädigen, also bleiben Sie geschützt.
Hochwirksamer Sonnenschutz: Langes Wandern bei vollem Sonnenschein ist eine schlechte Nachricht für Ihre Haut, also stellen Sie sicher, dass Sie viel Sonnenschutz verwenden.
Eine große Wasserflasche: Auf dem Weg zum Ziel ist es wichtig, dass man immer eine Wasserflasche zur Hand hat. Einer mit einem großen Hals ist am einfachsten mit frischem Wasser zu füllen.
Fernglas: Wenn Sie daran interessiert sind, Wildtiere zu beobachten, wird ein tragbares, kompaktes Fernglas dafür sorgen, dass Sie keine Sichtung verpassen.
Trekkingstöcke: Auf instabilem Gelände wie Berggestein oder Schlamm sind Trekkingstöcke ein echter Lebensretter, also sollten Sie für Ihren Urlaub in einige investieren.

Deutschland – Der Tourismus in Leipzig wächst weiter

Mit insgesamt 1.836.797 Ankünften und 3.376.257 Übernachtungen hat Leipzig seinen bisherigen Rekord von 2017 erneut übertroffen. Die Stadt kann mit Stolz auf das beste Jahr in der Geschichte des Tourismus blicken. Bei den Ankömmlingen war erneut ein deutliches Wachstum von 7,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen, bei den Übernachtungen ein Wachstum von 6,5 Prozent.

Hinzu kommen 2.069.490 Übernachtungen in der Region Leipzig, so dass sich insgesamt rund 5,4 Millionen Übernachtungen in der Gesamtregion LEIPZIG REGION ergeben. Dies entspricht 27,1 Prozent aller Übernachtungen in Sachsen. 2018 konnten Leipzig-Besucher unter 135 Beherbergungsanbietern mit 18.922 Betten wählen (+12,7 Prozent; Stand 12/2018). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer betrug 1,8 Tage.

Volker Bremer, Direktor von Leipzig Tourism and Marketing (LTM), freut sich über den neuen Besucherrekord: „Durch unsere umfangreichen Marketingaktivitäten haben wir das Ziel Leipzig als Reiseziel bekannt gemacht und Touristen zu einem Besuch ermutigt die Stadt. Im Jahr 2018 verzeichneten wir sowohl inländische als auch ausländische Touristen ein weiteres deutliches Wachstum. In Zusammenarbeit mit der Leipziger Messe und der Konferenzinitiative “Do-it-at-Leipzig” konnten wir auch die Anzahl der in Leipzig stattfindenden Veranstaltungen und Konferenzen deutlich steigern. ”

Der Anteil der Übernachtungen von inländischen Besuchern stieg im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um 6,3 Prozent. Die Übernachtungen ausländischer Besucher stiegen um 7,1 Prozent. Dies entspricht 16,1 Prozent aller Übernachtungen in Sachsen (2017: 16,0 Prozent). Den größten Zuwachs an Übernachtungen ausländischer Gäste aus den Top-10-Ländern verzeichneten Gäste aus Russland (34,7 Prozent), Österreich (13,5 Prozent) und Dänemark (13,4 Prozent).

Leipzigs Top 10 der internationalen Quellmärkte 2018:

USA: 49.334 Übernachtungen (- 6,7%)
Schweiz: 41’655 Übernachtungen (+ 7,2%)
Österreich: 41.038 Übernachtungen (+ 13,5%)
Großbritannien: 40.764 Übernachtungen (+ 8,3%)
Niederlande: 37.394 Übernachtungen (+ 2,2%)
Polen: 31.241 Übernachtungen (+ 0,9%)
Russland: 22.134 Übernachtungen (+ 34,7%)
Italien: 18.000 Übernachtungen (- 4,2%)
Frankreich: 17.075 Übernachtungen (- 3,1%)
Dänemark: 15.467 Übernachtungen (+ 13,4%)

Volker Bremer blickt optimistisch in die Zukunft: „Städtereisen sind in Deutschland immer noch angesagt. Leipzig wird als Kultur- und Städtereiseziel wahrgenommen. Laut der von der IFH Köln alle zwei Jahre durchgeführten Großkundenbefragung in deutschen Innenstädten weist Leipzig erneut die attraktivste Innenstadt Deutschlands in der Kategorie „über 500.000 Einwohner“ auf. Dieses positive Image wollen wir durch kreative gemeinsame Projekte, in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentrale für Tourismus und durch eine proaktive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aufbauen. Wir erwarten daher auch für 2019 weiteres Wachstum. Unser nächstes Ziel ist es, 3,5 Millionen Übernachtungen zu erreichen. “

Bei einem Besuch in Leipzig im Jahr 2019 gibt es wieder viel zu sehen und zu tun. Traditionelle Messen und Festivals wie die Leipziger Buchmesse, das Wave-Gotik-Treffen und das Bachfest werden viele Besucher in die Stadt ziehen. Andere gute Gründe für eine Reise nach Leipzig und in die Umgebung sind jedoch der 200. Geburtstag von Clara Schumann, an den ein feierliches Jahr erinnert. die Jubiläumsfeierlichkeiten „100 Jahre Bauhaus“ und „30 Jahre friedliche Revolution“ und die Möglichkeit, das industrielle Erbe der Stadt zu erleben.

Deutschland will Wärmespeicher in Kohlekraftwerke einsetzen

Ein neuer Pilot wird Kohle durch geschmolzenes Salz ersetzen, um riesige Carnot-Batterien herzustellen.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) untersucht, ob deutsche Kohlekraftwerke als Energiespeicher genutzt werden können.

Das Forschungsgremium, das über eine langjährige Erfahrung in der Entwicklung konzentrierter Solarenergie (CSP) verfügt, plant einen Pilotversuch, bei dem der Kessel aus einer alten Kohlekraftanlage herausgerissen und durch einen Salzschmelze-Wärmespeicher ersetzt wird, der mit einem Überschuss erhitzt wird erneuerbare Energie.

Wenn das Konzept funktioniert, können Befürworter sagen, es könnte dazu beitragen, Arbeitsplätze in der Kohleerzeugung zu sichern, während Deutschland Dutzende Gigawatt Speicherkapazität für erneuerbare Energien zur Lastverschiebung im deutschen Netz zur Verfügung stellt.

Darüber hinaus könnte ein einziger Pilot ausreichen, um die kommerzielle Realisierbarkeit des Konzepts zu beweisen, da die als Carnot-Batterie bezeichnete Technologie auf kommerziell verfügbaren industriellen Komponenten und Standard-Konstruktionspraktiken basiert.

Dr. Michael Geyer, leitender Berater des DLR-Instituts für Technische Thermodynamik in Almeria, Spanien, sagte, das Zentrum bereitet ein Pilotprojekt in kommerziellem Maßstab in Verbindung mit einem deutschen Energieversorger vor. Eine Machbarkeitsstudie für den Piloten sei bereits vergeben worden, bestätigte er.

Geyer erklärte, dass Konstruktionsvorschläge 12 bis 18 Monate dauern würden und der Bau weitere eineinhalb Jahre dauern könnte, was bedeutet, dass die Pilotanlage innerhalb von drei Jahren in Betrieb gehen könnte. Das Pilotprojekt werde als öffentlich-private Initiative finanziert, sagte er.

“Eine sinnvolle Anwendung”

Das DLR recherchiert laut Website seit 2014 mit Carnot-Batterien. Die Erfahrungen mit der Lagerung von Salzschmelze in CSP-Anlagen reichen mittlerweile fast ein Jahrzehnt zurück.

Dies sei erheblich länger als die Betriebserfolge von Lithium-Ionen-Batterieanlagen im Netzmaßstab, so Geyer. Wärmespeicher seien relativ technikarme, risikoarme Konstruktionskonzepte, er verlange nur einen Stahltank, einen Betonsockel und das Salz.

Die Hauptaufgabe des Ingenieurs sei es, den Tank in ein Kohlekraftwerk einzubauen, sagte er. Er gab zu, dass diese Anlagen nicht als Lagerbehälter für geschmolzenes Salz ausgelegt waren, und eine von Grund auf aufgebaute Carnot-Batterie würde wahrscheinlich nicht wie ein Kohlekraftwerk aussehen.

In Deutschland sind die Energieversorger jedoch an dem Konzept interessiert, die Lebensdauer von Kohleerzeugungsbetrieben zu verlängern, deren endgültiger Stichtag 2038 festgelegt wurde. Geyer sagte, dass 7 Gigawatt Kohleerzeugung bis 2023 geschlossen werden sollen und auf 23 steigen werden Gigawatt bis 2030.

Die meisten, wenn nicht alle dieser Kapazitäten könnten potenziell in Carnot-Batterien umgewandelt werden, sagte er. “Dies ist eine normale Anwendung, um die vorhandene Infrastruktur zu nutzen”, sagte er.

Kombination mit Lithium-Ionen und erneuerbaren Energien

Es wird nicht erwartet, dass die Kosten für den Umbau der Kohlekraftwerke zu hoch sind, da ein Großteil der vorhandenen Infrastruktur wiederverwendet werden würde und Genehmigungen sowie Netzanschlüsse bereits vorhanden sind.

Für den Betrieb würden die Batterien jedoch auf erneuerbare Energien zurückgreifen, die derzeit eingeschränkt werden. Die Batterien von Carnot würden wahrscheinlich die Lithium-Ionen-Batterieanlagen im deutschen Netz ergänzen, sagte Geyer, wobei letzteres primäre und sekundäre Frequenzsteuerungsdienste anbot.

Die Kombination von Lithium-Ionen- und Carnot-Batterien könnte die Netzstabilität aufrechterhalten und Lastverschiebungen bewirken, um die Netze über Stunden oder möglicherweise auch über Tage hinweg mit erneuerbarer Energie zu betreiben, sagte er.

Einige der umgebauten Kohlekraftwerke könnten jedoch mit Gaskesseln ausgestattet werden, um längere Windphasen und schlechtes Sonnenlicht zu bewältigen, beispielsweise während der Winterruhe.

Das Carnot-Batteriekonzept ist jedoch nur sinnvoll, um die Ausrüstung von Kohlekraftwerken und überschüssige erneuerbare Energie zu nutzen, die sonst verschwendet würden, räumte Geyer ein, da die Effizienz des Speicherprozesses nur etwa 40 Prozent beträgt.

Das DLR hofft, dieses Niveau mit Hilfe der Wärmepumpentechnologie auf 60 Prozent anzuheben, analog zu dem, das der Alphabet-Spin-off Malta verfolgt.

Jonathan Walters, ein Wirtschaftsberater, der für die Weltbank auf Wegen für den Übergang von Kohle tätig ist, sagte, Braunkohleabbaugebiete könnten mit Solarpaneelen belastetes Land abdecken, um Carnot-Batterien anzutreiben.

Deutschland startet 5G-Auktion in einer Reihe mit den USA über Huawei

Deutschland startete am Dienstag seine Auktion für den Bau eines ultraschnellen 5G-Mobilfunknetzes, da ein transatlantischer Streit um Sicherheitsbedenken im Hinblick auf den riesigen chinesischen Telekommunikationsgerätehersteller Huawei tobt.

Die Vereinigten Staaten haben davor gewarnt, den Austausch sensibler Informationen mit Berlin zurückzunehmen, wenn von Huawei hergestellte Hardware nicht aus der Infrastruktur ausgeschlossen wird. Chinesische Geräte könnten Peking dabei helfen, westliche Unternehmen und Regierungen auszuspähen.

Am Dienstag schloss Angela Merkel die Sperrung von Huawei aus dem deutschen 5G-Netz aus, sagte jedoch, es würden strenge Telekommunikationsgesetze formuliert.

“Bisher haben viele Länder Huawei-Technologie eingesetzt”, sagte der deutsche Kanzler auf einer Konferenz in Berlin.

“Deshalb hat die Bundesregierung nicht einfach den Auftragnehmer oder Stakeholder ausgeschlossen, sondern wir haben Standards für die Bewerber für die 5G-Technologie festgelegt.

“Wir werden diese Standards auch gesetzlich in unsere Telekommunikationsgesetze aufnehmen … Wir geben jedem eine Chance, sollten aber nicht naiv sein, sondern sehen, dass es in China sehr unterschiedliche Gesetze gibt.”

“5G” – “fünfte Generation” – ist die neueste Hochgeschwindigkeitsgeneration der zellularen Mobilfunkkommunikation. In Berlin müssen Bieter gewonnen werden, die den Service mindestens 98 Prozent der deutschen Haushalte sowie entlang von Autobahnen und Eisenbahnlinien anbieten.

Langsames Internet in Europas Motor

Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, deren drahtlose Netzwerke bei Downloadgeschwindigkeiten weltweit nur an 46. Stelle stehen, will die große digitale Lücke schließen, indem sie auf das ultraschnelle 5G-System umsteigt.

Vier Betreiber sind dabei, die 41 verschiedenen Frequenzblöcke für die Auktion zu sichern.

Zu den Wettbewerbern zählen die drei wichtigsten Mobilfunkanbieter in Deutschland – Deutsche Telekom, Vodafone und Telefonica Germany (O2) – sowie United Internet (1 & 1), ein auf Internetdienste spezialisiertes deutsches Unternehmen.

Huawei gehört nicht zu den Bietern, sondern versorgt die vier Hoffnungsträger mit der notwendigen Hardware wie Antennen und Routern.

Jochen Homann, Vorsitzender der Bundesnetzagentur (BNA), erklärt, dass der Ausschluss von Huawei-Geräten erhebliche Probleme für die Auktionssieger bedeuten würde.

“Huawei ist ein wichtiger Anbieter, der bereits in unseren früheren Netzwerken präsent ist. Ohne solche Unternehmen wird es schwierig sein, und dies ist überhaupt nicht das, was wir wollen”, sagte Homann gegenüber der ARD.

US-Ängste vor Sicherheitskompromiss

Die USA haben Peking vorgeworfen, die 5G-Ausrüstung von Huawei als trojanisches Pferd eingesetzt zu haben, die die Betreiber dazu gezwungen habe, Daten an das Regime zu übermitteln, aber Washington hat keine Beweise vorgelegt, um ihren Verdacht zu stützen.

Huawei hat Anschuldigungen strikt bestritten, dass seine Ausrüstung für Spionage eingesetzt werden könnte, während Chinas Außenminister Wang Yi am Montag bei den “ungewöhnlichen, unmoralischen” Angriffen auf die chinesische Firma ausschlug.

Die von den USA angeführten Versuche, andere Nationen zu ermutigen, Huawei-Geräte von ihrer Telekommunikationsinfrastruktur zu verbieten, erlitten einen Rückschlag, als die Regierung von Merkel gegen die Auferlegung unternehmensspezifischer Beschränkungen für die 5G-Auktion entschieden hat.

Jyrki Katainen, Vizepräsident der Europäischen Kommission, erklärte, Brüssel werde Empfehlungen für die Sicherheit in digitalen Netzen abgeben, da sich auch andere Nationen in der EU mit dem gleichen Problem auseinandersetzen.

Er sagte jedoch der Wirtschaftszeitung Handelsblatt, es sei “unwahrscheinlich, dass wir ein oder zwei Unternehmen nennen werden, die ausgeschlossen werden sollten”.

Medienberichten zufolge warnte der US-Botschafter in Deutschland letzte Woche in einem Brief an den deutschen Wirtschaftsminister, Washington könne die Geheimdienstkooperation überprüfen, sofern Berlin kein Huawei-Verbot zustimme.

Die Bedrohung eskalierte, als der oberste alliierte Befehlshaber der NATO in Europa, US-General Curtis Scaparrotti, Deutschland warnte, die NATO-Streitkräfte würden die Kommunikation einschränken, wenn Berlin mit Huawei zusammenarbeiten würde.

Scaparrotti sagte, das US-Militär sei besorgt über das Risiko, dass die Telekommunikation in Deutschland gefährdet sei, da “insbesondere bei 5G die Bandbreite und die Fähigkeit, Daten abzurufen, unglaublich ist”.

“Wenn es auch in ihrer Verteidigungskommunikation ist, werden wir nicht mit ihnen kommunizieren. Und für das Militär wäre das ein Problem.”

Allerdings teilt der BND (Bundesnachrichtendienst) einige Ängste in den USA, heißt es in einem Bericht.

BND-Sicherheitsexperten haben die Regierung aufgefordert, die Gesamtstrategie Chinas zu berücksichtigen, einschließlich einer gesetzlich zwingenden Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen, so das Magazin Der Spiegel.

Warum der deutsche Modemarkt schwer zu knacken ist

Mit einem gesunden BIP, aber relativ geringen Ausgaben für Kleidung, ist Deutschland ein Rätsel, aber auch eine gute Verbindung mit der richtigen Strategie.

Deutschland ist mit 83 Millionen Einwohnern, der größten Volkswirtschaft Europas und der zweitniedrigsten Arbeitslosenquote ein aussichtsreicher Markt für jede Modemarke, die nach Expansion sucht. Dennoch haben viele international erfolgreiche Mode– und Einzelhandelsmarken sich schwer getan, hier Fuß zu fassen.

Ganni, Kopenhagen, eröffnete Mitte der dreißiger Jahre drei Filialen in Deutschland. Bis 2017 waren alle geschlossen, obwohl die Marke gleichzeitig auf den Auslandsmärkten einschließlich der USA und Großbritannien florierte. „Viele Scandi-Marken haben Deutschland ausprobiert, aber nur wenigen ist es wirklich gelungen“, bemerkt Ganni-Mitbegründer Nicolaj Reffstrup.

Ganni ist nicht die erste ausländische Marke, die Deutschland als Herausforderung betrachtet. Gap eröffnete und schloss sein erstes Geschäft in Essen im Jahr 1988. Nach einem erneuten Markttest in den späten neunziger Jahren zog sich das Unternehmen 2004 vollständig aus dem Land zurück. 2015 begann es, online über Zalando zu verkaufen Geschäft.

Im Jahr 2013 eröffnete Forever 21 mit einem großen Marketingschub seinen ersten deutschen Laden in Berlin und baute die Zahl seiner Geschäfte schnell auf sieben im ganzen Land aus. Es hat seitdem alles außer seinem Berliner Flaggschiff geschlossen und plant (paywall), sich ganz aus Deutschland zurückzuziehen. Im Vergleich zu anderen Ländern ist der Zara-Besitzer Inditex in Deutschland relativ klein vertreten und betreibt 134 Filialen. Im Gegensatz zu 161 in Griechenland, 252 in Polen und 389 in Italien.

Was macht den deutschen Markt für internationale Spieler so schwierig? Es ist nicht so, dass die Deutschen einheimische Marken bevorzugen. In der Tat scheint keine andere Nation an lokalen Marken so uninteressiert zu sein wie die Deutschen. Von den 50 meistgesuchten Modemarken in Deutschland bei Lyst sind nur fünf inländischer Herkunft: Adidas Originals (4), Adidas (21), MCM (36), Puma (44) und Dorothee Schumacher (48). Ein Muster hier sehen? Ja, die Deutschen mögen es sportlich.

Lässig ist der Schlüssel

“Alles, was sportlich und lässig ist, funktioniert auf dem deutschen Markt ziemlich gut”, sagt Dr. Ulla Ertelt vom deutschen Marktforschungsinstitut HML Modemarketing. Dies wird nicht nur durch den Erfolg von Sportgiganten wie Adidas und Nike unterstrichen, sondern auch von internationalen Marken mit erweiterten Sport-, Denim- und Casualwear-Sortimenten wie Moncler, Stone Island und Tommy Hilfiger.

Praktikabilität ist der Schlüssel. „In Deutschland tragen Frauen die Hosen. Die Hose / Rock-Umsatzquote liegt bei 75 bis 80 Prozent gegenüber 20 bis 25 Prozent – das ist viel mehr als in vielen anderen Ländern “, erklärt Ertelt. Größen unterscheiden sich auch; Während französische Frauen im Durchschnitt einen Unterschied von 2 cm zwischen Brustumfang und Hüftumfang haben, haben deutsche Frauen einen Unterschied von 6-8 cm.

Deutsche sind preisbewusst

Trotz eines der höchsten Pro-Kopf-BIP des Kontinents (39.500 € im Jahr 2017) liegen die jährlichen Ausgaben für Bekleidung pro Person in Deutschland deutlich unter den weniger wohlhabenden Nachbarn. Deutsche geben im Jahr 2019 geschätzte 719 Euro für Kleidung pro Person aus, weit unter Italien (834 Euro) und Großbritannien (1.133 Euro), nach Angaben von Statista.

„Das ist das Land der Discounter“, sagt Jörg Nowicki, Chefredakteur der TextilWirtschaft. Deutschland ist seit Jahrzehnten der größte Markt von H & M. Der irische Discounter Primark und Supermarkt-Discounter wie Lidl, Aldi und Real (zu denen auch eigene Bekleidungslinien gehören) haben hier Erfolg gehabt.

 

Der Einzelhandel ist etwas Besonderes

Es ist schwierig, die Konsumenten der deutschen Wirtschaft zu erreichen. Außer einigen Premium-Boutiquen und Kaufhäusern – wie Mytheresa, The Corner, Voo Store und Anita Hass – gibt es relativ wenige Großhandelsoptionen für zeitgenössische und hochwertige Marken. “Die Situation im Einzelhandel ist vielleicht etwas weniger nuanciert als in Dänemark”, sagt Gannis Reffstrup.

Marken könnten erwägen, außerhalb von Städten zu expandieren. Laut Ertelt von HML konzentriert sich die Hälfte der deutschen Modeverkäufe auf das Land. Das ist ein großer Unterschied zu Frankreich, wo 20 Prozent der Bevölkerung im Großraum Paris leben. „Auf dem Land gibt es einige sehr gut geführte Premium-Stores mit mehreren tausend Quadratmetern Verkaufsfläche“, sagt Nowicki. Beispiele dafür sind Lochner Top Fashion im oberbayerischen Burghausen und Baudach & Schuster in Spremberg, eine kleine Stadt in Brandenburg.

Die Deutschen haben hohe Erwartungen an den E-Commerce. Kostenloser Versand und Sofortkauf sind später Standard. „Die Deutschen haben im Versandhandel eine lange Tradition, daher sind sie daran gewöhnt“, sagt Gannis Reffstrup. Auch die Rücklaufquoten seien hoch: In Deutschland und im benachbarten Österreich und in der Schweiz sind es rund 45 Prozent, in Europa sind es 30 Prozent.

„Um als Modemarke in Deutschland zu gedeihen, brauche ich Beständigkeit, Geduld und um sicherzustellen, dass Sie wirklich erfolgreich sein wollen“, schließt Reffstrup. “Ich hoffe jedoch, dass die deutschen Kunden, wenn Sie einmal geknackt sind, treuer sind als anderswo.”